Hauptinhaltsbereich

Warum Hundekot nicht nur eklig, sondern auch gefährlich sein kann.

In Berlin bleiben jeden Tag unzählige Häufchen Hundekot liegen - in Parks, auf Wiesen, Plätzen und Gehwegen. Das ist nicht nur eklig, sondern auch gefährlich.

In Hundekot finden sich unter Umständen Bakterien wie Salmonellen oder Campylobacter, Keime oder Würmer. Diese können bei Menschen oder Tieren zu schweren Krankheiten führen. Hundekot ist übrigens nicht mit Pferdeäpfeln zu vergleichen. Denn Hunde sind Fleischfresser und übertragen viel häufiger Krankheiten als Pflanzenfresser. Zudem enthält Hundekot, der in Böden und Grundwasser sickert, Phosphor und Stickstoff. Und das kann eine Gewässereutrophierung (unerwünschte Nährstoffzunahme in Gewässern) verursachen und das Grundwasser mit Bakterien verschmutzen.

Also liebe Hundebesitzer:innen, bitte nutzt die über 26.000 Papierkörbe der BSR. Tag und Nacht dürfen dort Beutelchen eingeworfen werden. Gemeinsam für ein sauberes Berlin.

Und im Übrigen ist das Liegenlassen der großen und kleinen Häufchen sogar eine Ordnungswidrigkeit. Je nach Bezirk können bis zu 300 EUR Strafe fällig werden. Denn alle Hundebesitzer:innen sind selbst für das Entsorgen der Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner verantwortlich.