Abfallvermeidung und -trennung in Verwaltungsgebäuden

text_abfber_verwltg_abftren

Nützliche Hinweise für eine Abfall vermeidende Beschaffung finden Sie in der entsprechenden Ausführungsvorschrift des Landes Berlin und im Handbuch „Umweltfreundliche Beschaffung“ des Umweltbundesamtes (siehe Marginalspalte rechts).

Farbenlehre der Abfalltrennung

Verwenden Sie im gesamten Gebäude für jede getrennt gesammelte Abfallfraktion Entsorgungsbehälter bzw. Abfallsäcke in einheitlicher Farbe. Allgemein gebräuchlich sind:

  • Blau für Pappe/Papier/Kartonagen
  • Gelb für Leichtverpackungen
  • Grau für Restabfall

Für ein optimales Ergebnis spielen baulichen Gegebenheiten und Wünsche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine entscheidende Rolle.

Szenario 1: keine Teeküchen, keine Möglichkeit für Wertstoffinseln:

  • pro Arbeitsplatz einen Papierkorb (18l). Pro Büro ein Behälter für Leichtverpackungen (18l) und ein Restabfallbehälter (12 od. 18 l) oder
  • pro Büro ein rechteckiger Papierbehälter, ein Behälter für Leichtverpackungen (18l) und ein Restabfallbehälter (12 od. 18 l)

Szenario 2: Teeküchen vorhanden, Möglichkeit für „Wertstoffinseln“:

  • pro Arbeitsplatz ein Papierkorb (18l) oder pro Büro einen rechteckigen Papierbehälter.
  • In den Teeküchen Sammelbehälter für Leichtverpackungen und Restabfall.

Für die Aufstellung der Wertstoffinseln lassen sich ggf. auch Eingangs- oder Flurbereiche nutzen. Die Auflagen des Brandschutzes sind dabei einzuhalten (geschlossene Metallbehälter).

Sammlung von Biogut:
nur in Teeküchen bzw. dort, wo diese Abfallfraktion konzentriert anfällt.

Sammlung von Glas:
ausschließlich in Teeküchen oder dezentral in Büros (ohne Behälter über Reinigungsfirma) oder Eigenentsorgung durch die Mitarbeiter in die Hofstandsgefäße.

Durchschnittliche Abfallzusammensetzung in Vol%


Internetportal

Umweltfreundliche Beschaffung


Download

Umwelfreundliche Beschaffung in Verwaltungen.


Dummy-Foto