Tipps zur Abfalltrennung

Text_Tipps_Abfalltrennung1

Damit Abfälle umweltgerecht verwertet werden können, ist die Mithilfe aller Bürger gefragt. Die sortenreine Trennung der Abfälle ist hier eine unverzichtbare Voraussetzung. Bereits in der Küche sollten Sie sich Gedanken über richtiges Vorsortieren machen, denn Abfallverwertung beginnt bereits im Haushalt! Abfalltrennung spart auch Geld. Bei vollständiger Abfalltrennung sind im Vergleich zu der Variante „Alles in die Hausmülltonne“ deutliche Einsparungen bei den Entsorgungskosten möglich. Vor allem dann, wenn Sie zusätzlich unsere Recyclinghöfe nutzen und vielleicht sogar selbst kompostieren.

Papier
Glas
Wertstoffe
BIOGUT
Sperrmüll, Elektrogeräte
Schadstoffe

 


Papier
Papier besteht in der Hauptsache aus Zellulosefasern. Diese Fasern müssen chemisch unter großem Aufwand aus Holz herausgelöst werden, was die Umwelt stark belastet. Da die Fasern bis zu siebenmal wiederverwendet werden können, bietet das Papierrecycling eine umweltfreundliche Alternative. Nutzen Sie deshalb die Blaue Tonne für Altpapier, Pappe und Kartonagen.

Sortiertipps

  • Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge, Werbeprospekte, Verpackungen aus Pappe, Kartons gehören in die Papiertonne
  • Kartons grundsätzlich zerreißen, um das Volumen der Papiertonne optimal auszunutzen.
  • Saftkartons und Tetrapaks gehören in die gelbe Tonne.
  • Keine verschmutzten Pappen (insbesondere verschmutze Lebensmittelverpackungen, Menüpappen) in die blaue Tonne.
  • Keine Tapetenreste, Hygienepapiere, Wachs- und beschichtete  Papiere in die Papiertonne.

Glas
Aus Altglas lässt sich ohne Qualitätsverlust immer wieder neues Glas herstellen. Voraussetzung dafür ist, dass es nach Farben sortiert gesammelt wird. Obwohl beim Glasrecycling 20 Prozent des Energiebedarfes eingespart wird, bleibt der Energieaufwand problematisch:  Daher möglichst auf Einwegglasflaschen verzichten und Mehrwegflaschen nutzen.

Sortiertipps

  • In die Glastonne gehören alle nicht bepfandeten Einwegflaschen aus Glas sowie alle Konservengläser und sonstigen Behältergläser.
  • Auf dem Grundstück wird grünes und braunes Glas zumeist gemeinsam als „Buntglas“ in  der Grünen Tonne erfasst; farbloses Glas kommt in die Weiße Glastonne.
  • Auf öffentlichem Straßenland wird Altglas in den Farben weiß, braun und grün getrennt erfasst.
  • Andersfarbige Gläser z.B blaues oder rotes Behälterglas bitte in die Grünglastonne.
  • Deckel von Konservengläsern gehören nicht in die Glastonne, sondern in die Wertstofftonne.
  • Bitte beachten Sie die Einwurfzeiten. Nachtruhe herrscht von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr und ggf.eine Mittagsruhe von 13.00 bis 15.00 Uhr.
  • Keine Glühlampen oder Energiesparlampen (Problemabfall) in die Glastonne
  • Fensterglas- oder Spiegelscherben immer in die Hausmülltonne
  • Geschirr, Porzellan und Keramik ebenfalls in die Hausmülltonne
  • Auch Spezialgläser wie Blei- oder Laborglas gehören in den Hausmüll

Wertstoffe
Ab sofort müssen die Berlinerinnen und Berliner nicht mehr zwischen Verpackungen und ausgedienten stoffgleichen Produkten unterscheiden. Die gelben und orangen Tonnen werden zu einer einheitlichen Wertstofftonne vereint. In dieser können alle Abfälle aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterialien entsorgt werden – von Tetrapaks über Jogurtbecher und Plastikspielzeug bis hin zum Kochtopf.
Da die Entsorgung dieser Wertstoffe nichts extra kostet, können Sie Kosten sparen. Ein weiterer Gesichtspunkt ist der Ressourcenschutz: Kunststoffe sind beispielsweise ein Produkt der Erdölindustrie und lassen sich gut recyceln.

Sortiertipps

  • Getränkekartons, Kunststoffbecher, -schalen, -flaschen, Plastiktüten und -folien, Konserven und Blechdosen, Verbundverpackungen, Menüschalen, Einweggeschirr aus Kunststoff. 
  • Alle Verpackungen sollten weitgehend restentleert sein. Ein zusätzliches Auswaschen z.B. von Joghurtbechern ist allerdings nicht notwendig.
  • Verpackungen mit Resten schadstoffhaltiger Produkte (z.B. Lacke, Haushaltschemikalien wie z.B. Rohreiniger, Haarspraydosen) sind Schadstoffe und müssen bei den BSR-Schadstoffsammelstellen abgegeben werden.
  • Neben Verpackungen können auch Abfälle aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterialien wie Gebrauchsgegenstände, z. B. Gießkannen, Blumentöpfe, Eimer, Schüsseln, Kunststoffspielzeug, Bügel, Klarsichthüllen, Töpfe, Werkzeuge, Besteck, Schrauben, etc. über die Wertstofftonne entsorgt werden
  • Vermüllte Gelbe Tonnen werden als kostenpflichtiger Hausmüll entsorgt und belasten somit die Betriebskostenabrechnung.

BIOGUT
Ein großer Teil der Haushaltsabfälle in Berlin ist verwertbares BIOGUT. In vielen Haushalten werden diese wertvollen Stoffe immer noch mit dem „normalen Hausmüll“ entsorgt. Das ist pure Verschwendung wertvoller Rohstoffe. Wichtig ist allerdings, dass das BIOGUT bei der Sammlung nicht durch Fremdstoffe verunreinigt und so für die Verwertung unbrauchbar wird.

Sortiertipp
  • Schalen und Reste von Obst und Gemüse (auch von Zitrusfrüchten), Kaffeesatz samt Filter, Tee und Teebeutel sowie Eierschalen sind BIOGUT.
  • Auch Balkon- und Gartenabfälle wie Pflanzenreste, Blumensträuße, Laub, Strauch- und Rasenschnitt können in die BIOGUT-Tonne.
  • In haushaltsüblichen Mengen können auch feste Speisereste (Essensreste, Knochen) und verdorbene Lebensmittel (ohne Verpackung) in die BIOGUT-Tonne.
  • Bioabfälle immer in Zeitungspapier/Küchenpapier einwickeln oder stabile Papiertüten verwenden. Das bindet die Feuchtigkeit und beugt der Madenbildung vor. Im Winter wird das Festfrieren des Tonneinhalts verhindert. Bitte keine Plastiktüten verwenden.
  • Bitte kein Katzen- oder Kleintierstreu in die BIOGUT-Tonne.
  • Auch Binden und Windeln, Staubsaugerbeutel, Asche sowie Textilien und Lederreste gehören nicht in die BIOGUT-Tonne, sondern in den Hausmüll.

Sperrmüll, Elektrogeräte
Die BSR holt Sperrmüll und den Elektroschrott von Ihnen zu Hause ab. Dafür halten wir einen preiswerten Service bereit. Auf unseren Recyclinghöfen nehmen wir alte Möbel, Teppiche, Matratzen und andere sperrige Einrichtungsgegenstände, auch die ausgediente Stereo-Anlage, den alten Kühlschrank oder den durchgebrannten Haartrockner an. Gleiches gilt für Ihr altes Fahrrad, die Äste vom Apfelbaum oder die abgefahrenen Sommerreifen.

Schadstoffe
In jedem Haushalt fallen von Zeit zu Zeit auch Schadstoffe an, die nicht zusammen mit dem Restabfall entsorgt werden dürfen. Dazu zählen beispielsweise Altöl, Arzneimittel, Batterien, Farben und Lacke sowie Energiesparlampen. Bitte bringen Sie diese gefährlichen Abfälle zu unseren Schadstoffsammelstellen.

 


Trenntstadt
Trennen soll Trend werden

Abfalltrennung und Recycling für eine ressourcen- und klimaschonende Kreislaufwirtschaft


Dummy-Foto