29.10.2014

Nachhaltige und soziale Wirtschaft:

Berlins öffentliche Unternehmen sind führend!

Text / großes Bild 16256

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) erhalten heute das CEEP-CSR Gütesiegel zur gesellschaftlichen Verantwortung öffentlicher Unternehmen. Der Europäische Verband der öffentlichen Unternehmen und Arbeitgeber (CEEP) verleiht die Auszeichnung seit 2008 regelmäßig an Unternehmen, die in besonders vorbildlicher Art und Weise das Prinzip der Corporate Social Responsibility umsetzen. Eine unabhängige Jury prämiert in Mailand 24 von insgesamt 74 Bewerbern.

Die BVG bekennt sich zu einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung und zur prinzipiellen Gleichrangigkeit von wirtschaftlichem, ökologischem und sozial verantwortlichem Handeln. Um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, werden Investitionen nach ökologischen Gesichtspunkten getätigt. Ziel ist es, CO2-Emissionen dauerhaft zu senken und die Energieeffizienz zu erhöhen. Dazu betreibt die BVG bereits vier Solarfähren. Ab Sommer 2015 kommen Elektrobusse hinzu. Zusätzlich speisen die BVG Fahrzeuge Bremsenergie zurück ins Fahrleitungsnetz und können damit zum Beispiel die Belüftung oder das Licht betreiben. Intelligente Waschanlagen nutzen in einem Kreislaufsystem das Wasser mehrfach bei der Reinigung der Fahrzeuge.

Bei der Modernisierung der Fahrzeuge und Bahnhöfe setzt die BVG die Prinzipien der Barrierefreiheit um und veranstaltet Workshops, in denen die Kunden ihre Wünsche beim Ambiente und Komfort äußern können. Daneben fördert die BVG die Motivation und Leistung ihrer Mitarbeiter durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement, vielfältige Weiterbildungsangebote und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

„Offenheit und Transparenz sind ein essentieller Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Der CEEP-CSR Preis bescheinigt uns, dass wir ökologische und soziale Aspekte in der BVG ernst nehmen und bestärkt uns darin, die Maßnahmen in Zukunft auszubauen“, freut sich Dr. Sigrid Evelyn Nikutta.

Die BSR steht für Wirtschaftlichkeit, hohe ökologische Standards, für Zuverlässigkeit und Qualität sowie für Innovation und gesellschaftliche Verantwortung. Das Ideenlabor – zum Beispiel – begleitet Innovationsvorschläge von Beschäftigten und Interessierten von der ersten Idee bis zu ihrer Realisierung im Unternehmen. Die BSR fördert die Innovationskultur im eigenen Haus schon seit vier Jahren. Seit letztem Jahr können - dank einer einheitlichen Wertstoffsammlung - in Berlin noch mehr Wertstoffe getrennt erfasst werden: zusätzlich 4 kg je Einwohner und Jahr. Bürgerschaftliches Engagement ist der Stadtreinigung wichtig. 2014 melden sich allein bis Oktober rund 140 Initiativen, um den eigenen Kiez zu verschönern. Die Berliner Stadtreinigung unterstützt dieses Engagement mit einem „Kehrenbürgerpaket“ aus Besen, Greifzangen, Handschuhen und Westen. Die jeweils zwischen 10 und 100 Kehrenbürger sind schon seit 2005 unterwegs.

Die Auszeichnung mit dem europäischen Gütesiegel für soziale Verantwortung zeigt, dass die BSR ihren Eigentümern - den Berlinerinnen und Berlinern - einen Mehrwert bringt, von dem alle etwas haben. Das spornt uns an, auf diesem Weg weiter zu gehen“ sagt BSR-Chefin Vera Gäde-Butzlaff.

Im Rahmen des Projekts „mehrwert Berlin“ setzen sich die BVG und die BSR außerdem für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung der Stadt ein. Gemeinsam mit dreizehn weiteren öffentlichen Unternehmen übernehmen sie gesellschaftliche Verantwortung und setzen Impulse für eine soziale Stadt. Beide Unternehmen haben die „Charta der Vielfalt“ mit ins Leben gerufen, die Chancengleichheit fördern und Widerstände und Barrieren im gesellschaftlichen Miteinander abbauen will.

 

Ihre Ansprechpartner:

BVG                                      BSR
Petra Reetz                           Dr. Thomas Klöckner
Tel. + 49 30 256-27901        Tel. 0171 306 06 11
Petra.Reetz@BVG.de          Thomas.Kloeckner@BSR.de


Logo BSR_BVG

CEEP Logo

Dummy-Foto