2. Klimaschutzvereinbarung geschlossen

BSR spart bis 2015 weitere 113.500 Tonnen CO2-Emissionen ein

BSR will bis 2015 weitere 113.500 Tonnen CO2-Emissionen einsparen

Klimaschutzvereinbarung

Die BSR und das Land Berlin haben ihre zweite Klimaschutzvereinbarung geschlossen

Mit ihren Unterschriften haben am 14. September 2011 die (damalige) Berliner Umweltsenatorin Katrin Lompscher und BSR-Chefin Vera Gäde-Butzlaff die zweite Klimaschutzvereinbarung besiegelt. Darin verpflichtet sich die BSR weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre zu entlassen. Der Vereinbarung zufolge sollen bis 2015 in der Abfallwirtschaft 107.500 Tonnen, bei der Müllsammelflotte 5.000 und bei Immobilien weitere 1.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Frau Lompscher erklärte: „Die BSR nimmt ihre Verantwortung für die Umwelt auch weiterhin wahr und wird damit ihrer Vorbildrolle als Unternehmen in kommunaler Trägerschaft gerecht. Die Berliner Stadtreinigung unterstützt mit der Vereinbarung die ehrgeizigen klimapolitischen Ziele des Landes Berlins.“

Die BSR-Vorstandsvorsitzende, Vera Gäde-Butzlaff sagte: „Der Schutz der Umwelt und insbesondere des Klimas ist integraler Bestandteil unserer Strategie. Wir treiben den Ausbau unseres ökologischen Profils konsequent voran und haben damit Erfolg, was an der Entwicklung seit 2007 zu sehen ist.“

Die BSR war 2007 das erste landeseigene Unternehmen, das mit dem Land Berlin eine Klimaschutzvereinbarung abgeschlossen hatte. Das anspruchsvolle 2007er Ziel von 121.000 Tonnen Einsparung bis 2010 konnte mit 130.000 Tonnen weniger CO2-Emissionen um 9.000 Tonnen übertroffen werden. An diesen Erfolg knüpft die neue Verpflichtung zu weiteren Maßnahmen, mit welchen wieder ein ganz erheblicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden soll, nahtlos an.


Wortlaut der Klimaschutzvereinbarung
Vereinbarung für den Zeitraum 2011-2015
Dummy-Foto