Abfall-ABC

...oder einen Anfangsbuchstaben

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z


Glas

Definition

Nur Behälterglas (Verpackungen) wie Flaschen oder Konservengläser.
Flachgläser wie Fensterglas und  Spezialgläser wie Bleiglas, Laborgläser oder Cerankochfelder gehören nicht in die Glastonne.

Vermeidung

Im Fall von Getränken sollten Sie grundsätzlich Mehrwegflaschen bevorzugen, da diese bis zu 50 mal wieder befüllt werden können. Mehrwegflaschen erkennen Sie an der geringeren Pfandgebühr von 8 Cent im Falle von Bier, sowie von 15 Cent z. B. für Mineralwasser oder Erfrischungsgetränke. Ein Flaschenpfand von 25 Cent bedeutet immer, dass es sich hierbei um eine umweltbelastende Einwegverpackung handelt, die Sie im Regal stehen lassen sollten. Wählen Sie möglichst Produkte aus der Region, um lange Transportwege zu vermeiden.

Kurz-Tipp

Bitte keine Glasscheiben, Spiegel und Spezialgläser (Laborgläser), Geschirr oder Keramikgegenstände sowie Glühlampen in die Glastonnen werfen.

Entsorgungs- und Verwertungstipps

Behälterglas: Trennen Sie bitte in die unterschiedlichen Farben. Bei Glasiglus, die im öffentlichen Straßenland stehen, findet man eine Aufteilung in Weiß-, Grün- und Braunglas. Im Falle von Glastonnen auf dem Grundstück wird zwischen Weiß- und Buntglas getrennt. Schraubverschlüsse von nicht bepfandeten Einweg-Glasflaschen sowie Konservendosen entsorgen Sie bitte über die Wertstofftonne.

Flachglas: Glasscheiben, Spiegel und Spezialgläser (Laborgläser) gehören nicht in die Glastonne, da sie auf Grund ihrer anderen stofflichen Zusammensetzung den Recyclingprozess stören. Glasscherben und Spiegelscherben sowie Geschirr oder Keramikgegenstände können in die Hausmülltonne geworfen werden. Ganze Glasscheiben und Spiegel bitte beim Recyclinghof entsorgen. 

Entsorgung und Kosten

  • Recyclinghof: Behälterglas ohne Mengenbegrenzung, entgeltfrei

  • Entsorgung auch in Ihrer Glastonne.

... mehr zum Thema

Glas kann grundsätzlich beliebig oft eingeschmolzen und zu neuen Produkten verarbeitet werden. Da Glas bei niedrigeren Temperaturen als die zur Glasherstellung erforderlichen Rohstoffe schmilzt, verringert sich je Prozent Scherbenzugabe der Energiebedarf um ca. 0,2 bis 0,3 Prozent. Altglasrecycling führt somit zu einer Reduzierung der mit dem Glasschmelzprozess verbundenen Umweltbelastungen (zum Beispiel CO2-Emissionen). Dennoch bleibt der Energieaufwand problematisch: Um die Schmelztemperatur von 1.500 °C zu erreichen, müssen für eine einzige Glasflasche von 600 Gramm rund 7.500 Kilojoule aufgewendet werden. Das entspricht einer Energiemenge mit der zwei Waschmaschinenladungen bei 60 °C gewaschen werden können.

Dieser hohe Energieaufwand relativiert sich deutlich, wenn Glasflaschen nicht nach einmaligem Gebrauch  eingeschmolzen, sondern mehrfach genutzt werden. So erreichen Mehrwegflaschen an die 50 Umläufe bei einer Lebensdauer von bis zu sechs Jahren. Verteilt man nun den umweltbelastenden Energieaufwand auf die Anzahl der Befüllungen, gewinnt die Mehrweg-Glasflasche in der ökologischen Betrachtung deutlich gegenüber dem Recycling von Einwegflaschen. Daran ändert sich grundsätzlich auch nichts, wenn man den Leerguttransport und die Reinigung der Flaschen in die Ökobilanz einbezieht, wie eine Studie des Umweltbundesamtes festgestellt hat. Mit Einführung des Pflichtpfandes auf viele Einweg-Getränkeverpackungen ist es für den Verbraucher nicht einfacher geworden, umweltgerecht einzukaufen. Denn nun steht Pfand nicht mehr automatisch für umweltfreundliche Mehrwegsysteme.



Anlieferung

15 Recyclinghöfe in Berlin: einer ist auch in Ihrer Nähe!


Dummy-Foto